Zahl der Direktversicherungen erreicht neuen Höchststand

„Innerhalb der Lebensversicherung entfällt fast jeder fünfte Vertrag und sogar knapp ein Viertel der Beiträge auf die betriebliche Altersversorgung“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen. Wie aus der jetzt veröffentlichten GDV-Publikation „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen“ hervorgeht, stieg der bAV-Anteil bis Ende 2022 bei den Verträgen von 18,9 auf 19,3 Prozent; bei den Beiträgen kletterte er von 24,0 auf 24,3 Prozent.

Von allen fünf bAV-Durchführungswegen, in denen sich die Lebensversicherer engagieren, entwickelte sich die Direktversicherung am besten. Während die Versicherer Ende 2017 noch 8,1 Millionen Verträge zählten, lag der Bestand Ende 2022 schon bei 8,8 Millionen Direktversicherungen. „Das ist ein neuer Höchststand“, so Asmussen.

„Förderung von Geringverdienern in der bAV sollte gestärkt werden“

Asmussen spricht sich dafür aus, jenseits von Sozialpartnermodellen auch die betriebliche Altersversorgung voranzubringen: „Es besteht breite Einigkeit darin, die spezielle Förderung von Geringverdienern zu stärken. Wir Versicherer setzen uns hier bei fortschreitender Lohnentwicklung für eine Dynamisierung der Einkommensgrenzen ein, damit niemand aus der Förderung herausfällt.“ Ein gutes Instrument für kleine und mittlere Unternehmen sei außerdem, freiwillige Modelle zur automatischen Entgeltumwandlung mit Opt-out für die Beschäftigen auf Betriebsebene zu ermöglichen. Bislang brauche es dafür einen Tarifvertrag.

Weniger erfreulich zeigte sich 2022 die Entwicklung bei Lebensversicherungen, Pensionskassen und -fonds insgesamt. „Die Beitragseinnahmen sind hier um 5,9 Prozent auf 97,1 Milliarden Euro zurückgegangen“, sagt Asmussen. Aufgrund der Zinsentwicklung verringerte sich der Einmalbeitrag um 17,7 Prozent auf 30,7 Milliarden Euro. Die laufenden Beiträge stiegen mit 66,5 Milliarden Euro hingegen leicht (plus 0,7 Prozent). Auch für 2023 sind die Aussichten gedämpft.

Fotocredit: Pressmaster/Freepik.com

Autor/in

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

What's your reaction?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert