IVFP mit neuem Rating für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) sucht, trifft am Markt offenbar auf eine große und vor allem hochwertige Auswahl. Denn in seinem aktuellen Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) eben solche Tarife genauer unter die Lupe genommen – und zahlreiche Exzellent- beziehungsweise Sehr-gut-Noten verteilt.

Insgesamt umfasst das Rating 57 Tarife der selbstständigen BU-Versicherung von 48 Anbietern. Mehr als 100 Kriterien flossen ein, und das Ergebnis ist wie immer nach den Teilbereichen Unternehmensqualität, Preis/Leistung, Flexibilität und Transparenz aufgeteilt, diesmal aber auch nach Berufsgruppen: kaufmännische Berufe, Selbstständige, Studenten, Auszubildende, medizinische Berufe und Handwerk.

Dafür konstruierten die IVFP-Analysten entsprechende unterschiedliche Fälle, die den Berufen Rechnung tragen. Denn selbstverständlich spielt es für solche Verträge eine enorm große Rolle, in welcher Branche man arbeitet. Nicht jeder BU-Tarif ist für jeden Beruf gleichermaßen gut geeignet.

Wie schon angedeutet, ist die Zahl der exzellenten und sehr guten Tarife groß. Sie teilen sich wie folgt auf:

  • Kaufmännische Berufe – 30 mit der Note „exzellent“ und 24 mit der Note „sehr gut“
  • Selbstständige – 27 mit der Note „exzellent“ und 18 mit der Note „sehr gut“
  • Studenten – 31 mit der Note „exzellent“ und 18 mit der Note „sehr gut“
  • Auszubildende – 21 mit der Note „exzellent“ und 30 mit der Note „sehr gut“
  • medizinische Berufe – 24 mit der Note „exzellent“ und 26 mit der Note „sehr gut“
  • Handwerk – 22 mit der Note „exzellent“ und 30 mit der Note „sehr gut“

Es würde deshalb den Rahmen sprengen, sie alle hier einzeln aufzuzählen. Ist auch gar nicht nötig, denn Sie können sie hier alle einsehen.

Wobei das IVFP wie immer darauf verzichtet, Tarife mit einer Note unter 2,0 zu nennen. Sie will damit verhindern, dass Anbieter medial abgestraft werden, obwohl sie über das Rating eigentlich nur ihre Position bei dem Tarif bestimmen wollen (mehr dazu erklärt IVFP-Geschäftsführer Michael Hauer hier).

Bild: Pixabay

Autor/in

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

What's your reaction?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert